Nordeuropa Kreuzfahrt von Hamburg nach Island

Die Kreuzfahrt mit der AIDA vita 2007 war vermutlich die Reise mit der unsere "Reise"-Sucht so richtig begonnen hat. Angefangen mit einer wunderbaren Fahrt von Hamburg die Elbe hinab bis nach Island bei allerbestem Wetter.

 

Reiseverlauf

Hamburg

Hamburg Elbbrücken

Die Anreise mit der Deutschen Bahn. Immer wieder ein Erlebnis. Quasi zeitgleich mit dem Erreichen des Abschnitts an dem der Zug planmäßig halten soll, erreicht uns die auch die genuschelte Durchsage.. "Zug fährt in umgekehrter Reihenfolge ein" - blöd wenn man drei Koffer, zwei Rucksäcke und noch ein Fotostativ dabei hat.. und aus dem Abschnitt A in Abschnitt F fliegen muss... die reservierten Plätze waren natürlich auch belegt und natürlich war kaum Platz die Koffer irgendwo im Abteil zu lassen.. 

Irgendwann in Hamburg angekommen, warteten auch schon freundliche Mitarbeiter eines Hamburger Hafenunternehmens (Satori & Berger) am Ausgang um uns die Koffer abzunehmen und zum Schiff zu bringen. Eine Shuttle fuhr kurze Zeit später zum neuen Cruise-Terminal. Und selbst die Einschiffung begann früher. So kann der Urlaub weitergehen! (Update: die Shuttle fahren immer noch, aber nicht mehr kostenlos.) 

Ausgehend vom Kreuzfahrt-Terminal in der neuen Hafencity begann die Reise elbabwärts bei bestem Wetter. Fürs erste Gänsehaut-Feeling sorgte das Schiffshorn-Konzert der kleinen und großen Schiffe auf der Elbe. Auch Hamburg soweit elbaufwärts zu starten ein Erlebnis!

Bergen ( Norwegen )

Bergen Brüggn

4 Uhr Aufstehen! Im Urlaub zwar etwas hart, aber so ein Traumwetter wie wir es auf dieser Route hatten, entschädigt für manches. Meter um Meter verängt sich das Meer vorbei an großen und kleinen Inseln, genannt Schären - hindurch unter Brücken bis hin nach Bergen. 

Bergen hat ja den Ruf die regenreichste Stadt Europas zu sein - wir waren wohl so richtig lieb - jedenfalls war keine Regenwolke weit und breit zu sehen. 

Die Informationen zum Landgang gibt es im Artikel Bergen (Norwegen).

Geiranger ( Norwegen )

Auch heute wieder früh aufstehen - 06.00 Uhr - aber es wurde belohnt. Die Einfahrt beginnt mit der Passage des Sunnylvsfjords Fjordes.  Gegen 09.00 Uhr erreichten wir den Ort Hellesylt am Ende des Fjordes und wo ein Teil der Passagiere ausgebootet wurde, da diese einen längeren Ausflug machten.

AIDA vita im Geiranger Fjord

AIDA vita im Geiranger Fjord

AIDA vita im Geiranger Fjord

AIDA vita im Geiranger Fjord

Geiranger Fjord

Geiranger Fjord

Blick von den Adlerkehren

Blick von den Adlerkehren

Geiranger Fjord

Geiranger Fjord

Geiranger

Geiranger

Geiranger Fjord

Geiranger Fjord

Geiranger Fjord

Geiranger Fjord

Geiranger Fjord

Geiranger Fjord

Wir haben unterdessen gefrühstückt, und waren pünktlich zur Abfahrt von Hellesylt fertig. Die AIDA vita fuhr wieder ein Stück zurück und bog dann ab in den bekannten Geiranger Fjord. Untermalt durch die Musik von Edvard Grieg durchquerte das Schiff den mächtigen Fjord. 

Vorbeifahrt an den Wasserfällen "der sieben Schwestern" und dem gegenüberliegenden "Freier". Eine Sage über diese Wasserfälle erklärt, dass wenn nicht alle der Sieben Schwestern zu sehen sind, sind diese bei dem "Freier" gegenüber. Aufgrund der Schneeschmelze waren die Wasserfälle alle vorhanden und das Wasser fiel 300 Meter ins Tal hinab.

Um 11.00 Uhr lag die AIDA vita dann auf Reede vor dem Örtchen Geiranger und das Ausbooten begann. 

Mietwagen gibt es in Geiranger keine, ebenso lohnt es sich zu Fuß ist man hier eher aufgeschmissen. Daher hatten wir den Ausflug "Dalsnibba und Adlerkehren" gebucht. Der erste Teil des Ausfluges führte hoch auf den 1500 Meter hohen Berg "Dalsnibba", an dem man bei gutem Wetter ein herrliches Panorama und Sicht in den Geiranger Fjord hat. Bei gutem Wetter. Wir hatten Schneeregen und eine Sichtweite von ungefähr 20 Metern. Aber damit muss man bei solchen Touren halt rechnen. Die Strecke zum Berg wurde erst einige Tage zuvor überhaupt für Verkehr freigegeben. Auf dem Rückweg wurde noch einmal ein Fotostopp mit Blick auf den Geiranger Fjord gemacht bevor es dann am Schiff vorbei zum zweiten Teil den Adlerkehren ging.

Die Adlerkehren sind die Serpentinen einer neugebaute Küstenstraße, welche sich auf 624 Meter hochwindet. Von der Aussichtsplattform oberhalb hat man Sicht auf die Wasserfälle "Sieben Schwestern" und auch in den Fjord selbst. Am Ende entschieden wir uns noch den Ort Geiranger zu erkunden, welcher Dank der Touristen rappel voll war.

Torshavn ( Färöer / DK )

Ausschlafen war angesagt! Es war kein Ausflug geplant und wir wollten die Stadt auf eigene Faust erkunden. Im Internet war eigentlich die Webcam Torshavn immer vernebelt, aber auch hier war das Wetter richtig blendend. Also doch ein Stadtrundgang bevor wir nachmittags die Sauna der AIDA vita genossen.

Die Stadt-Infos habe ich auch wieder in ein Unterseite gelegt, der Übersichtlichkeit halber.

Torshavn ( Färöer Inseln, Dänemark)

Torshavn

 

Akureyri ( Island )

Akureyri

Akureyri im Norden von Island hat 17.000 Einwohner und ist die viert größte Stadt des Landes. Die AIDA vita hat hier für einen Tag angelegt. Die Liegezeit war leider recht kurz, weswegen uns der Aufwand für einen Mietwagen zu hoch erschien. 

Hier gibt es unsere komplette Akureyri Beschreibung:Akureyri (Island)

 

Reykjavik ( Island )

GullfossDie Hauptstadt Islands. Sie mit 120.000 Einwohnern auch die größte Stadt. Von hier kann man viele der bekanntesten Sehenswürdigkeiten über den "Golden Circle" abfahren.

Den Bericht zum Landausflug habe ich eine eigene Seite Reykjavik (Island) ausgelagert.

Invergordon (Schottland / UK)

Eine kleine, verschlafene Stadt in Schottland und Ausgangspunkt der AIDA-Touren. Bei Ankunft präsentierte sich Schottland eigentlich erwartungsgemäß vernebelt. Immerhin kein Regen und die Temperaturen waren angenehm.

Unser Landausflug sollte eine organisierte Tour mit Wanderung durch den Glen Affric mit "Panorama-Fahrt" und Stopp am Loch Ness sein.  Die Fahrt mit über teils sehr schmale Strassen und mit dem englischen Links-Verkehr war recht interessant aber auch nicht sonderlich spektakulär. 

Das Glen Affric ist ca. 30km langes Tal in den schottischen Nord-West-Highlands. Im Tal verläuft der Fluss "Glen" und es gibt einen kleinen Wasserfall "Dog Falls" - Böse Zungen würden Stromschnelle sagen :-) . Die Wanderung dauerte ca. 1,5h und zog sich den Fluss entlag und verlief in eher gemäßigten Tempo.

Danach führte die Fahrt über Loch Ness - an dem ein viel zu kurzer Fotostopp eingelegt wurde - und Inverness zurück zum Schiff nach Invergordon.  Wir hatten noch eine Stunde Zeit bevor wir wieder an Board mussten und entschieden uns noch für einen kleinen Shopping-Trip in die 200m lange Einkaufsmeile von Invergordon. Kann man gesehen haben - muss man aber nicht.

Tipp für die Leute, die auf eigene Faust etwas in Schottland unternehmen möchten: nehmt einen Direkt-Bus von Invergordon nach Inverness. Das ganze kostet 7 Pfund, ist billiger als ein Taxi oder Aida. Unsere Mitreisenden Janine und Heiko, Jeane und Jan hatten dieses gemacht und waren begeistert.  Auf dem Schiff haben wir uns schnell unter die Dusche gestellt und haben dann noch einen Happen im Calypso zu uns genommen, bevor Kurs gen Heimat eingeschlagen wurde. Nicht jedoch ohne gebührend von einem Dudelsack Orchester verabschiedet zu werden. Bei "Mit muss i denn zum Städele hinaus" legte die AIDA vita ab. 

Invergordon (Schottland) hat einen eigenen Artikel.

Tags: Kreuzfahrt, Reisebericht

Werbung

Anzeige

Alle Bilder & Texte sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Erlaubnis. Alle Informationen ohne Gewähr - insbesondere auf Aktualität. Werbung ist im Text gekennzeichnet -Unser Werbe-Kodex