Geld, Devisen & Kreditkarten

Sehr häufig kommt die Frage auf, wie bezahle ich denn am geschicktesten im Ausland und wo tausche ich am besten. In diesem Artikel möchte ich kurz auf unsere Vorgehensweise und (nicht immer besten) Erfahrungen eingehen. Für uns wichtig ist, dass es praktikabel ist und wir nicht mit viel Bargeld umherlaufen. 

 

Daher verwenden wir am liebsten im Ausland die

Kreditkarte

© Name des Fotografen / Fotolia.com.Wir verwenden im Ausland meistens 2 verschiedene Kreditkarten. Nicht in jedem Land wird jede Kreditkarte gleichermaßen gut akzeptiert also Besitzt jeder eine Karte von Mastercard und eine von VISA.  Je nach ausgebender Bank sind dabei unterschiedliche Leistungen bei der Kreditkarte noch enthalten - oder auch nicht. Zum Bezahlen reichen die einfachen Varianten. 

Die VISA-Karte der Comdirect-Bank verwenden wir immer um Geld an ausländischen Automaten zu ziehen. Seitens der Bank fallen für das Abheben im Ausland keine Gebühren an - abgerechnet wird zum aktuellen Tageskurs. Bitte passt auf, dass Eure Bank dabei die Abrechnung/Umrechnung durchführt, sonst können zusätzliche Gebühren oder schlechtere Kurse verwendet werden. Manche Automatenbetreiber nutzen dies als zusätzliche Einnahmemöglichkeit. 

Sofern man ein Giro-Konto bei der Comdirect Bank hat, bekommt man die VISA-Karte kostenlos dazu. 

Die zweite Kreditkarte, die immer im Ausland dabei ist, ist unsere kostenlose Tchibo Privatcard Mastercard (ausgestellt seit 12/2016 von der Commerzbank). Für die "Preisgabe" seiner Kundendaten an Tchibo bekommt man eine einfache, monatlich abgerechnete Kreditkarte. Wer keine Sonderleistungen wie Auslandskrankenversicherung oder Reiserücktritt benötigt, bekommt hier eine funktionierende Karte. Nebeneffekt für jeden Umsatz mit der Karte gibt es noch Treuepunkte die man bei Tchibo einlösen kann. 

So gerüstet ist man auf der Sicheren Seite. Wird Mastercard nicht akzeptiert, wird meist Visa genommen oder umgekehrt. 

Bis dato hat uns diese Kombination nicht im Stich gelassen. 

EC-Karte / Maestro / VPAY

Keine gute Idee ist sich auf die alte EC-/Bank-Karte zu verlassen. Was im EU-Ausland eventuell noch funktioniert, klappt weiter weg eher nicht. Wer es doch versuchen möchte, muss schauen, welche Abrechnungssysteme die Karte unterstützt (auf der Rückseite finden sich verschiedene Logos wie MAESTRO und V-PAY, welche dann auf dem jeweiligen Automaten auch abgebildet werden.)

BARGELD

Leider kann man noch nicht alles mit Karte bezahlen und braucht dann doch noch etwas Bargeld. Versucht man in Euro oder Dollar zu bezahlen? Oder doch lieber die akzeptierte Landeswährung? Und wie kommt man denn an die Fremdwährung?

Vorweg mit Dollar & Euro zu bezahlen, ist oftmals möglich, aber für uns die letzte Option, weil der Kurs oft sehr schlecht ist, und man eh Wechselgeld in der Landeswährung bekommt. Aber ein Paar Euro und Dollar sind immer mit dabei.

1) Abheben vor Ort am Automaten

Dies ist unsere liebste Variante direkt vor Ort. Automaten findet man meist problemlos an Flughäfen oder Häfen und wie bereits erwähnt wird dann tagesaktuell abgerechnet. 

2) Tauschen in Wechselstuben oder auch an Bord.

Die andere vielfach genutzte Variante ist Geldwechseln vor Ort. Am Hafen, Flughafen oder den touristischen Zentren gibt es Wechselstuben, welche Währungen an- und verkaufen. Hier muss man halt individuell schauen, wie der Kurs gerad ist und welche am günstigsten ist. Eventuell gibt es Mindestbeträge die getauscht werden müssen. Gleiches gilt auch für das Tauschen an Bord. Auf den Schiffen gibt es die Möglichkeit kleinere Geldmengen zu tauschen. Allerdings ist hier nicht garantiert dass noch ausreichend Devisen in der gewünschten Menge vorhanden sind. Falls Ihr mehr Geld tauschen wollt, würde ich mich darauf nicht verlassen.

3) Tauschen in Deutschland

Das geht natürlich auch. Allerdings sind meist die Kurse hier schlechter. Viele Direktbanken bieten keinen Devisen-Service. Die Comdirect arbeitet für Devisen mit der Reisebank (http://www.reisebank.de) zusammen, hier kann man sogar per Post Devisen ordern. 

Ob es also sinnvoll ist, bereits in Deutschland zu wechseln, hängt vom Einzelfall ab. Bei stark schwankenden Wechselkursen kann es durchaus günstig sein, sich bereits vorher mit Devisen einzudecken. Der Russische Rubel ist so ein Beispiel. Während der Planung für unsere Reise nach Sankt Petersburg schwankte der mittlere Kurs von 60 - 75 Rubel pro Euro. Das sind schnell 100 EUR Differenz, wenn man beispielsweise einen Ausflug bezahlen möchte. 

In einem gesonderten Artikel findet Ihr eine Tabelle, wo wir welche Erfahrungen gemacht haben. Diese sind natürlich NICHT allgemein gültig, es hängt immer auch etwas davon ab, was man vorhat. Der kleine Strassenhändler wird weniger eine Kreditkarte akzeptieren, dafür aber Euro&Dollar. Die Tabelle findet Ihr unter: Liste Länder mit Währung .

Der Mix machts

Wir empfehlen als Fazit eigentlich die Kombination aller Zahlungsmittel. Im Endeffekt nutzen wir fast immer die Kreditkarten und eine Mischung von Landeswährung und eine Reserve von US-Dollar/Euro, mit denen Notfalls das Taxi oder Kleinigkeiten bezahlt werdne können. Große Posten immer in der Landeswährung&Kreditkarte, hier wissen wir ja was die Tour im Vorfeld ungefähr kostet. 

 

Werbung

Anzeige

Alle Bilder & Texte sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Erlaubnis. Alle Informationen ohne Gewähr - insbesondere auf Aktualität. Werbung ist im Text gekennzeichnet -Unser Werbe-Kodex