Tallinn - Estland (Reval) auf eigene Faust

eine wunderschöne mittelalterliche Stadt mit Hafen in nächster Nähe. Wer nicht bereits schon einmal hier war, sollte getrost auf einen Ausflug verzichten und zu Fuß die estländische Hauptstadt erkunden. Es sind nur wenige Gehminuten vom Hafen bis zur dicken Margarete. Der Name des Turmes ist eine von vielen Spuren aus Zeit der Hanse und des deutschen Ordens, als Tallinn noch Reval hieß.

Allgemein

Ansicht Tallin vom HafenBereits vom Schiff kann man sehr gut die alten Türme, Kirchen und Mauern des mittelalterlichen Stadtzentrums sehen. Wer noch etwas in Ruhe durch die Gassen schlendern möchte, sollte so früh wie möglich vom Schiff steigen und sich aufmachen. 

Am Cruise-Terminal gibt es eine Touristinformation mit Stadtkarten, ebenso in der Innenstadt unweit des Marktplatzes. Um in die Altstadt zugelangen verlasst Ihr einfach das Cruiseterminal, geht gerade aus Richtung Westen nach ca. 5-10 Minuten erreicht Ihr die "dicke Margarete" einen alten Festungsturm an der Wehrmauer. 

Als haben wir unterwegs folgendes Buch für die Ziele genutzt: (Amazon Werbung/Affiliate. )

Geld & Währung

Estland ist seit dem 01. Januar 2011 Mitglied der Eurozone. 

Rundgang durch Tallin / Sehenswürdigkeiten

Das einfachste ist es an der dicken Margarete zu beginnen, der Turm ist markant und gut erreichbar, von hier kann man sich treiben lassen oder auch die Stadtmauer entlang gehen. Wir haben es bevorzugt als erstes den Hausberg zu besteigen, da viele Geschäfte, Restaurants und Einrichtungen erst später aufmachen. Vom markanten Kanonenturm "Dicke Margarete" mit über zwanzig Metern Durchmesser folgt man einfach der Straße "Pikk"; sie führt direkt bis zum Aufstieg auf den Domberg und man kommt vor der Alexander Newsky Kathedrale und der deutschen Botschaft an.

Domberg, Alexander Newski Kathedrale & Domkirche

Alexander Newski Kathedrale in Tallinn 

Die russisch orthodoxe Kirche ist sowohl von außen als auch innen sehenswert, leider darf drinnen nicht fotografiert werden. Gegenüber liegt das Schloss und der Turm Langer Herrmann. Das Schloss kann leider nicht besichtigt werden. Es ist Sitz des Parlaments, weswegen auch viele andere Gebäude auf dem Domberg als Botschaftsgebäude dienen. 

Vom Schloss und der Kathedrale kann man dann einmal im Kreis auf dem Domberg gehen. Zunächst sind wir zum Dom "Sankt Marien" - auch im Dom finden sich sehr viele Zeugen der vergangenheit. Wappen und Schilder der Ritter des deutschen Ordens. Im Eintritt von 5 Euro ist auch der Aufstieg auf den Kirchturm enthalten. Von hier hat man eine schöne Sicht auf die Altstadt. 

Andere schöne Aussichtspunkte finden sich aber auch so auf dem Rundweg - etwa beim Kohtuotsa Vaateplats oder der Patkuli vaateplatvorm

Altstadt

Nachdem Rundgang auf dem Domberg sind wir wieder an der Alexander Newsky Kathedrale herausgekommen und haben den Abstieg hinter zur Altstadt begonnen und zunächst etwas an der alten Wehrmauer entlang. An einigen Stellen ist es möglich diese auch für 2-3 Euro zu betreten. Etwa an der Gasse "Müürivahe". 

Unser Ziel war jedoch zunächst der Rathaus-Platz, natürlich ist dieser sehr touristisch erschlossen mit vielen Restaurants und Kneipen und preislich an den Touristen ausgerichtet, aber war dennoch schön in der Sonne zu verweilen und ein einheimisches Bier zu genießen. Hier am Rathausplatz gibt es auch eine der ältesten noch betriebenen Apotheken Europas. Die Ratsapotheke wurde 1422 gegründet und ist auch heute noch in NUtzung. Neben einen kleinen Museum kann man auch jetzt noch Medikamente kaufen. 

Olai Kirche 

Domberg von Olai KircheAuf dem Rückweg zum Rathaus-Platz stand unser letztes Ziel noch auf dem Plan, die Olai-Kirche (deutsch St. Olavs) . Vom 125m hohen Turm hat man ein wunderbares Panorama zum Domberg, zum Hafen und in die kleinen Gassen Tallinns. Der Aufstieg ist schon recht abenteuerlich und mit vielen Stufen versehen. Die Olaikirche erreicht man wieder über die Straße "Pikk" vom Rathausplatz aus. Ein Stück hinter der Kirche gibt es übrigens auch die "AIDA" Gasse, welche aber nicht auf das Schiff bezogen ist. AIDA ist wohl estnisch für "Korn". 

Die Kirche ist geöffnet von 10.00 Uhr - 18.30; 2 Euro Eintritt für den Turm. In der Hauptsaison kann die Öffnungszeit länger sein.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Tallinn 

- Sängerwiese (http://www.estland24.de/das-sangerfest/)

Bilder-Galerie

komplette Bildergalerie Reisebilder Tallinn - Estland

Karte

Tags: Kreuzfahrt, AIDA, Auf eigene Faust, AIDA cara, Estland

Werbung

Alle Bilder & Texte sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Erlaubnis. Alle Informationen ohne Gewähr - insbesondere auf Aktualität. Werbung ist im Text gekennzeichnet -Unser Werbe-Kodex