Seychellen - Ausflug nach La Digue & Praslin

am 18.02. sind wir mit der AIDA aura auf den Seychellen angekommen. Plan war die Tour nach Praslin und La Digue durchgeführt von einem lokalen Guide. Organisiert durch eine liebe Mitfahrerin. Leider war der lokale Guide nicht so richtig motiviert wie wir es empfanden - daher hier unser Eindruck.

Ablauf 

abgeholt wurden wir von der lokalen Reiseleiterin Edwina direkt am Hafen, hier wurde der Ausflug bezahlt, bevor wir mit 2 Kleinbussen zum Fährterminal gebracht wurden. Die Fahrzeit war ein Paar Minuten. 

Im Fährterminal wartete eine Art Wassertaxi für ca. 30 Leute das unsere Gruppe dann zunächst nach Praslin brachte. Die Fahrtzeit sollte ungefähr 1,5 Stunden betragen. Das Boot machte ordentlich Speed und entsprechend schaukelte es. Empfindliche Mägen werden hier definitiv auf die Probe gestellt - bei uns ging es aber allen gut. 

In Praslin begrüßte uns eine Regenschauer, der allerdings nicht lange anhielt und der einzige des Tages bleiben sollte. Wieder aufgeteilt auf zwei Mini-Busse fuhren wir zum Park "Fond Ferdinand" in dem man die Coco de Mer - die Seychellen-Palme -  bewundern kann. Auf einer kleinen Wanderung brachte uns Edwina diese Pflanzen näher und wir erfuhren das es männliche und weibliche Pflanzen gibt, sowie dass die Früchte der Pflanze riesig, schwer und ziemlich teuer sind. Nach ca. 45 Minuten sollte die Fahrt dann weiter zu den Stränden von Praslin gehen. 

Leider begann hier der schlechte Teil des Ausflugs. Ein Fahrer des Mini-Busses hat sich aus dem Staub gemacht und kam erst mit 30 Minuten Verspätung wieder. Edwina gestand hier auch, dass sie selbst nicht so oft auf Praslin ist und keine Empfehlung zu den Stränden geben kann. Entsprechend wurden einfach mehrere angefahren "O-Ton Reiseguide: Also ich weiß nicht welcher der schönste Strand ist) - und am schönen Anse Lazio war viel zu wenig Zeit.

Da wir eh schon

Nachdem aufgrund von Diskussionen und Hin-Her-Ja-Nein-Vielleicht auch noch mehr Zeit verschwendet wurde hat Edwina den Badestopp dann kurzerhand abgesagt und nach La Digue verlegt. 

Leider wusste Sie zu dem Zeitpunkt auch noch nicht, dass ein Unwetter dort riesige Mengen Algen und Dreck an die Strände geschwemmt hatte. (Hier hätte ich von einem lokalen Guide erwartet sich entsprechend kundig zu machen, bevor ich mit einer Reisegruppe hier aufschlage, aber ok). Die Strände sahen zwar immer noch toll aus, aber wirklich Lust zu baden hatte man an dem Strand nicht. Zu den regulären Seychellen-Urlaubern kamen noch die weiteren Gäste der Kreuzfahrtschiffe (AIDA aura  und MS Europa). So dass es alles andere als "einsam" war. Zwar verteilte AIDA die Gäste auf verschiedene Inseln und Strände, aber es war schon ein hohes Aufkommen. 

Nach ungefähr 20 Minuten an zwei Stränden ( fuhren wir also wieder zum Hafen um nach La Digue überzusetzen. Auf La Digue wartete ein Mittagessen in einem der Restaurants. Das Essen in Buffet-Form war gut, aber leider war hier etwas Touri-Abzocke angesagt. Nach der Frage der Bezahlung wollte man auf einmal keine Kreditkarte mehr, da der Betrag zu Gering ist. Einheimische Währung hatten wir nicht dabei. Bei der Bezahlung versuchte man einen ziemlich schlechten Kurs uns abzuluchsen und auch noch Trinkgeld einzubehalten, so das wir ca. 20 EUR für ein Bier zahlen sollten. Zwar sorgte unsere Reiseleitung im Nachgang das "Missverständnis" aus der Welt zu bringen, in dem Sie noch einmal mit dem Restaurant sprach - aber unser Fahrer erklärte mir auf englisch, dass dies normal in dem Restaurant ist. Von einer lokalen Reiseleitung erwarte ich einfach, dass man sich auskennt. 

Ein LKW mit Bänken brachte uns dann nach dem Essen zum Anse Source d'Argent. Wie bereits erwähnt, ein traumhafter Strand - wenn da nicht die vielen anderen Touristen wären und der Dreck durch die Unwetter. 

Hier hatten wir ausreichend Zeit ins Wasser zu springen und die Szenerie zu genießen. Das Wasser hatte gefühlt die gleiche Temperatur wie die Luft und von Abkühlung war nichts zu spüren. Dennoch ein traumhafter Ort, wo wir sicherlich noch einmal irgendwann herkommen werden. 

Abschließend wurden wir wieder zum Hafen von La Digue gebracht, wo wir unser Wassertaxi bestiegen und fix zum Schiff nach Mahe fuhren. Wir waren hier deutlich vor den Ausflügen der AIDA zurück. Die gecharterten großen Katamaran-Fähren brauchen doch etwas länger. 

Fazit

Wir sind immer für individuelle Ausflüge, entweder organisiert durch Reisende oder selbst organisiert. Hier war leider die Umsetzung durch die lokale Reiseführerin nicht gelungen. Allein viel Zeit wurde durch die umgeworfene Organisation mit den Badestopps verschenkt. Auch kann man als lokaler Guide wissen, welchen Zustand die Strände haben. Mobiltelefone gibts auch auf den Seychellen und werden auch benutzt. Aber bei der Organisation und Planung von Deutschland kann das nicht immer vorhergesehen werden - insbesondere wenn das Zielgebiet durch die Reedereien neu erschlossen wird. Viele Guides haben hier noch keine Erfahrung mit den Wünschen und Ansprüchen der Kreuzfahrer.

Würden wir die Tour im Rahmen der Kreuzfahrt so wiederholen? Eher nein. Entweder würden wir 2 Tage auf Mahe verbringen, oder eine Übernachtung auf La Digue/Praslin organisieren und in Ruhe die beiden Inseln erkunden, ohne Guide. 

Bildergalerie La Digue / Praslin 

Praslin
Praslin
Praslin
Praslin
Praslin
Praslin
Praslin
Praslin - Panorama
Praslin
La Digue
La Digue
La Digue

Tags: Kreuzfahrt, AIDA, AIDA aura, Seychellen

Werbung

Anzeige

Alle Bilder & Texte sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Erlaubnis. Alle Informationen ohne Gewähr - insbesondere auf Aktualität. Werbung ist im Text gekennzeichnet -Unser Werbe-Kodex